Montag, 18. Mai 2015

Vom Gänsestall zum Rosengarten Teil 1 und...Das hätte ich schon viel früher tun sollen.....

.....mulchen-------, hab's aber gelassen, weil es heißt, damit würde man die Wühlmäuse anlocken.

Leider fühlen sich diese 'netten' Tierchen, muß sogar eine Großfamilie sein,  auch so seit Jahren bei uns pudelwohl.

Und.....leider.....werden meine Knochen nicht jünger, aber unser Grundstück bleibt weiterhin 2000qm groß. Natürlich mit all seinen vielen UN-erwünschten-KRÄUTERN die es so gibt und die unermüdlich neue unbewachsene, Flächen, Lücken und Eckchen entdecken, sich dort wohlfühlen und prächtig gedeihen.
Ob das ewige Bücken und wieder Aufrichten beim Jäten -hinknien geht nicht mehr- meinen Gelenken nun gefällt oder nicht, ist ihnen wurscht.

Hinzu kommt, daß wir in einer Gegend mit Heidesandboden wohnen. Wenige Tage ohne Regen lassen ihn im Sommer derart schnell austrocknen, daß er an unbewachsenen Stellen dann kaum Wasser aufnimmt, wenn es nicht längere Zeit am Stück regnet. Der Boden ist wie "ölig", das Wasser bleibt einfach in kleinen Pfützen darauf stehen.

Als wir noch unsere Hühner und Gänse hatten, kam der Rasenschnitt immer in deren Auslauf.



Ein Teil wurde sofort frisch gefuttert, der Rest verrottete mit der Zeit. Der Boden darunter wurde immer besser. Nix mehr von wegen grauem Sand, der durch die Finger rieselt, sondern gute braune Erde.

Noch mehr Wühlmäuse hin oder her.............in diesem Frühjahr hindern nun seit kurzem Rasenschnittdeckbetten das Unkraut am Wachsen, lassen den Sand darunter hoffentlich zu besserer Erde werden mit der Zeit und schön sauber sieht es obendrein auch aus.




Unser eigener Rasenschnitt reicht dafür allerdings längst nicht aus. Der Herr ROMANTIK-Garten betätigt sich nebenbei aber als Gärtner und schleppt dann die vollen Säcke des kostbaren Grüns extra mit zu uns nach Hause.

Und was jetzt gerade aus den brach liegenden, unbewohnten und von Wildwuchs überwucherten 400qm Gänse-+Hühnerauslauf wird, das könnt ihr ab dem nächsten Post miterleben.

Noch vor kurzem sah es wüst und nach viiiieeeel Arbeit aus





Tschüssi und bis bald
Eure Gaby
aus dem Haus am Wald

1 Kommentar:

Claudia hat gesagt…

Meine liebe Gaby,
da hast Du wirklich ein schönes Stück Garten zu bewirtschaften und ich bin gespannt, wie ihr es gestalten werdet! Wenn die Knochen nicht mehr so wollen, das kenn ich, dann muß man einfach langsam machen. Der Garten läuft nicht weg, immer ein kleines Stückchen nach dem anderen, so hat man viel länger Freude am gestalten ;O)))
Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag!
♥ Allerliebste Grüße und eine liebe Umärmelung, Claudia ♥