Montag, 27. Juli 2015

Falls ihr mich jetzt für verrückt erklärt.....

.....och, das macht nix.
Ich zeig euch trotzdem jetzt N U R  Bilder von meiner Hortensie auf der Terasse. Ihr wißt schon.....die, die direkt am (Entengrütze-) teich, riesengroß und in praller Sonne steht.

Sie ist einfach soooo schön...ich muß sie ständig angucken. Und darum bekommt I H R  sie jetzt auch, von gaaaanz nah, zu sehen.
Anklicken zeigt noch mehr von der Pracht ;)






Und schon bin ich wieder weg
Bis bald




Man verstand sein eigenes Wort nicht mehr......

......so ein Getöse herrschte am Samstag im Garten.
Schon die Fahrt zurück aus Braunschweig, --ich war für einen halben Tag bei Mama-- ist abenteuerlich gewesen.
In der Stadt, zwischen den Häusern, hat man gar nicht so mitbekommen, wie stark der Sturm wirklich war.
Die Straßen außerhalb zeigten jedoch schon das Ausmaß:
Überall abgerissene Aste, umgestürzte Bäume und Baumkronen, die fast waagerecht im Wind lagen.

Das Steuer krampfhaft fest in der Hand, fuhr ich die sturmgepeitschte Allee entlang und kam, nach 45 Minuten, zum Glück heile daheim an.

Da es nicht regnete und angenehm warm war, bin ich also noch in den Garten. Den Bereich mit den riesigen Lärchen und unterm Walnussbaum hab ich lieber nicht länger betreten.....es kam ständig Totholz geflogen und sogar frische Äste lagen bereits unten.




Ein Teil des Trompetenbaums hing traurig nach unten. Da hilft nur noch ganz entfernen :(




Diese Seite hing auch schon "auf halb zwölf", war aber noch nicht gänzlich abgebrochen.


Die große Birke ist hart im Nehmen. Sie hält die Stellung und stützt sogar noch einen Baumkumpel, der demnächst nur noch als Feuerholz dienen wird.

Diese Birke, völlig freistehend, am Ende unseres L-förmigen Grundstücks, ist den immensen Kräften des Sturms total ausgeliefert. Dennoch hält auch sie stand, weil wir sie regelmäßig kappen .
M I T  Dach wär die Hollywoodschaukel am Pool aber garantiert abgehoben.  

Zwischendurch gab es---- von einem Moment auf den anderen ----gespenstisch stille Sekunden in all dem Getöse,
wenn urplötzlich absolute Windstelle war. 
Doch gleich darauf fegten wieder graue Wolken heran und ich konnte in der Ferne die heranbrausenden Sturmböen hören.
Um unser Grundstück wechseln sich, in großem Umkreis,  freies Feld und Baumbestand ab, dadurch hört (und sieht)  man genau, auch bei Gewitter, wenn Unwetter und Sturm oder eine Regenwand nahen.
So kann ich ziemlich genau abschätzen, wann ich mich aus dem ganz hinteren Teil des Gartens auf den Weg machen muß, um noch rechtzeitig ins Haus zu gelangen.

Der Orkan am Samstag blies scheinbar manchmal aus verschiedenen Richtungen gleichzeitig, so, daß Büsche und Bäume regelrecht hin-und hergefetzt wurden. 

Diese Schönen standen aber einfach wie eine 1 und ließen sich von all dem Chaos nicht beirren.



Da trägt auf jeden Fall der dichte Bewuchs an all unseren Grundstücksgrenzen bei. Er bricht die wilden Kräfte. Während es über mir sauste und brauste und der Wettergott tobte, stand ich selber nur in stärkerem Wind.
Sonst hätten wohl all die hohen Stauden flachgelegen.

Noch eine Etage tiefer wedelten deshalb die Halme meiner Zwergiris auch nur manchmal gelangweilt ein wenig  vor sich hin.  

Seit gestern sind wir nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr dabei, eine Grundreinigung im Garten vorzunehmen :((
Der Bach unter den Lärchen ist kaum noch zu sehen. Schon wieder ist er übersät von all den Zapfen, trockenem Altholz und frischen abgerissenen Ästen. 
Bin schon am Überlegen, ob ich mich da heut dranmache, oder es noch liegen lasse.
Morgen soll es ja schon wieder stürmisch werden.


Tschüssi und bis bald
Eure Gaby aus dem Haus amWald



Dienstag, 23. Juni 2015

Vom Gänsestall zum Rosengarten Tei 2 und.....Noch ist sie wie das Wetter.....

grau, traurig und mit immer wiederkehrenden Tränentropfen......unsere Stimmung.

Mein Papa würde aber, trotz Regen, im Garten werkeln. Weil das bei einem Landregen viel angenehmer ist, als mit hochrotem Kopf, schwitzend in der Erde zu buddeln.
Sagte er immer.........

Und weil ich nun mal Papa's Tochter bin, mach ich das, seit nunmehr über 35 Jahren genauso.

Ich sitze aber auch liebend gern mal bei einem leichten Sommerregen, gut geschützt, auf meiner Gartenschaukel......genieße einen leckeren Schokocappu, schmökere in einem Buch oder neuen Zeitschriften, oder höre einfach den vielen verschiedenen Vögeln zu, die bei uns am Wald und im Garten ihr Liedchen trällern.

Zur Zeit mag ich allerdings nicht faul rumsitzen, sondern mache nur die kurzen Pausen, die meine Gelenke einfach fordern, denn die Umgestaltung des ehemaligen Gänse-+ Hühnerauslaufs, soll nun weitergehen.
Wie verwildert es dort schon nach einem "unbewohnten" Jahr aussah, hab ich euch vor kurzem bereits gezeigt.
Ein paar Fotos der begonnenen Umgestaltung konnte ich Papa, der unseren Garten geliebt hat, zum Glück noch zeigen.
Inzwischen ist noch einiges fertig geworden, nachdem wir einen Tag unterwegs waren, um Steine für die Wegeinfassungen zu sammeln (und uns sagen lassen mußten, man dürfe keine Steine sammeln, da die schließlich irgend jemandem gehören würden)
Hhhhmmmmm.......ich frag demnächst mal den am Straßen-oder Wegrand liegenden Stein, ob er mir seinen Besitzer nennen kann. Wird wahrscheinlich schwierig werden die Antwort, denn schließlich suchen wir nicht in Ortschaften oder in Gärten.

Jetzt aber endlich einige Bilder.

Zuerst hatte ich mir einen Plan gezeichnet, wie es ungefähr aufgeteilt werden soll, wo und welche Deko stehen könnte, und wie der leichte Höhenunterschied dekorativ integriert werden kann, da das Gelände zum Zaun hin abfällt.
Dieser Plan wurde mit Wasserschläuchen, vielen Stöckchen und abgesägten Stämmen auf der, nun unkrautfreien, nackten Erde "eingezeichnet"
Der alte Holzzaun steht nur provisorisch, um die Dimensionen besser einschätzen zu können. Später kommen dort drei Teile als Windschutz für eine Sitzecke hin. Dahinter,  es ist die Ostseite,  ist unser Grundstück zuende. 

Eine Gelegenheit für kurze Sitzpausen wandert überall mit hin :)
Hinter den, frisch gepflanzten,  Büschen liegt das angrenzende Feld (Ostseite)



Rechts, hinter der Schaukel, befindet sich die Ostseite unseres Hauses. Ein paar Meter hinter mir (dem Fotostandpunkt)       -liegt der Waldweg mit angrenzendem Kieferwald an der Nordseite. Mittig im Bild der riesige, dreistämmige Walnußbaum.
Ganz im Hintergrund die andere, Richtung Südseite,  noch nicht in Angriff genommene Auslaufhälfte

Das Ganze jetzt von Süd nach Nord gesehen.

Zwischen den beiden Schläuchen im Vordergrund werde ich einen Duftweg anlegen, der zu einem dicken Baumstumpfsitz führt. Hier kann ich im Duft der Rosen schwelgen, die ringsherum gepflanzt werden.  Dort, wo ihr das Regenrohr liegen seht, läuft später ein Bachbett entlang, um das Wasser aus der Regenrinne abzuleiten

Die ersten Pflanzen 

Hinter dem Schlauch, dort wo die Karre steht, ist eine Senke, die weiter ausgehoben und mit einer halbrunden, niedrigen Steinmauer zum Weg hin abgegrenzt wird. 

Juhuu....die ersten Blümchen sind gepflanzt. Die Baumscheibe ist ringsum mit Steinen belegt. Kommt noch eine Schicht schöner, runder Kiesel als Abschluß drauf.

Ein Blick zur Terasse. Ein Stück weiter rechts beginnt die Hausecke und dann kommt die Schaukel. 

Baumscheibe

Rechts von der Schaukel steht jetzt ein altes Wagenrad. Das wollte ich gern  mit integrieren, da es schon über 30 Jahre in der Garage lag. 

Hier nochmal ein besserer Überblick Richtung Terasse.
Die Schaukel hab ich aus der Wohnungsauflösung meiner Eltern. In Kürze kommt ein neues, bordeauxrotes Dach und natürlich ordentliche Sitzkissen.

Das ist unser Eßzimmerfenster an der Ostseite
Alle Beete unter den Sträuchern wurden mit Rasenschnitt und Mulch vom vertikutieren bedeckt.
Bärlauch hab ich geschenkt bekommen, freu
So, ich glaub, euch Tränen schon die Augen vom langen gucken, oder? :))
Im nächsten Post geht es weiter

Bis dann ganz liebe Grüße aus dem Haus am Wald von eurer
Gaby

Freitag, 22. Mai 2015

Einfach toll.....

.....was die Natur so zaubert.
Findet ihr nicht auch?










Seit ein paar Tagen gibt es endlich auch Rosen im ROMANTIK-Garten.
Warum erst jetzt und wie aus unserem ehemaligen Gänseauslauf langsam ein neues Gartengelände entsteht, erfahrt ihr in Kürze.
Muß nur noch gucken, wann ich Zeit finde für den längeren Post.
Die letzten Tage sind wir nie vorm Dunkelwerden im Haus und ich schlagkaputt.

Also bis bald
liebe Grüße
aus dem Haus amWald

Montag, 18. Mai 2015

Vom Gänsestall zum Rosengarten Teil 1 und...Das hätte ich schon viel früher tun sollen.....

.....mulchen-------, hab's aber gelassen, weil es heißt, damit würde man die Wühlmäuse anlocken.

Leider fühlen sich diese 'netten' Tierchen, muß sogar eine Großfamilie sein,  auch so seit Jahren bei uns pudelwohl.

Und.....leider.....werden meine Knochen nicht jünger, aber unser Grundstück bleibt weiterhin 2000qm groß. Natürlich mit all seinen vielen UN-erwünschten-KRÄUTERN die es so gibt und die unermüdlich neue unbewachsene, Flächen, Lücken und Eckchen entdecken, sich dort wohlfühlen und prächtig gedeihen.
Ob das ewige Bücken und wieder Aufrichten beim Jäten -hinknien geht nicht mehr- meinen Gelenken nun gefällt oder nicht, ist ihnen wurscht.

Hinzu kommt, daß wir in einer Gegend mit Heidesandboden wohnen. Wenige Tage ohne Regen lassen ihn im Sommer derart schnell austrocknen, daß er an unbewachsenen Stellen dann kaum Wasser aufnimmt, wenn es nicht längere Zeit am Stück regnet. Der Boden ist wie "ölig", das Wasser bleibt einfach in kleinen Pfützen darauf stehen.

Als wir noch unsere Hühner und Gänse hatten, kam der Rasenschnitt immer in deren Auslauf.



Ein Teil wurde sofort frisch gefuttert, der Rest verrottete mit der Zeit. Der Boden darunter wurde immer besser. Nix mehr von wegen grauem Sand, der durch die Finger rieselt, sondern gute braune Erde.

Noch mehr Wühlmäuse hin oder her.............in diesem Frühjahr hindern nun seit kurzem Rasenschnittdeckbetten das Unkraut am Wachsen, lassen den Sand darunter hoffentlich zu besserer Erde werden mit der Zeit und schön sauber sieht es obendrein auch aus.




Unser eigener Rasenschnitt reicht dafür allerdings längst nicht aus. Der Herr ROMANTIK-Garten betätigt sich nebenbei aber als Gärtner und schleppt dann die vollen Säcke des kostbaren Grüns extra mit zu uns nach Hause.

Und was jetzt gerade aus den brach liegenden, unbewohnten und von Wildwuchs überwucherten 400qm Gänse-+Hühnerauslauf wird, das könnt ihr ab dem nächsten Post miterleben.

Noch vor kurzem sah es wüst und nach viiiieeeel Arbeit aus





Tschüssi und bis bald
Eure Gaby
aus dem Haus am Wald

Dienstag, 12. Mai 2015

Es ist soweit.....

.....es soll weitergehen. Auch hier im Blog "ROMANTIK-Garten.
Nach 14 Monaten an der Seite meiner Tochter, bin ich kurz vor dem Jahreswechsel 2014/2015 wieder in unserem Haus "eingezogen".
Es war tatsächlich ein kleiner Umzug. Unglaublich, was sich in den vielen Monaten Abwesenheit von zuhause alles so zusammengeläppert hat. Diese oder jene "Kleinigkeit" hatte mein Mann immer im Gepäck, wenn er uns besuchen kam.
Ganz langsam kommt nun wieder ein einigermaßen normaler Tagesablauf zustande und vor wenigen Tagen habe ich deshalb auch schon meinen Blog "Feder und Flamme" neu in Angriff genommen.

Nun möchte auch der ROMANTIK Garten aus der Zwangspause erwachen und nach und nach einige schon umgesetzte, aber auch noch in Planung oder schon in Arbeit befindliche Umgestaltungen zeigen.

Es gibt soooooo viel zu berichten.
Packen wir es also an :)

Schon gaaaaaaaanz viele Jahre wünsche ich mir wenigstens EINEN Igel im Garten. Obwohl wir rings um uns nur Felder und Wald haben, hat sich bis jetzt aber leider noch kein einziger stacheliger Gesell bei uns blicken lassen.
Okay, hab ich mir gedacht, wenn keiner dieser süßen, kleinen Grunzer und Schmatzer (habt ihr schonmal einem Igel zuhören können, wenn er frißt und trinkt?), freiwillig kommen will,  dann werd ich einfach einen bei uns zwangseinquartieren.

Und was soll ich sagen........dem kleinen Kerl gefällt es in unserem Garten wohl derart gut, daß er sich keinen Millimeter aus seinem Igelhaus bewegt ;))
Aber seht selbst





Hmmmm.....okay....hier ist kein Igelchen zu sehen, dafür die noch nicht abgefegten Randsteine vom Staudenbeet nach dem abstechen der Rasenkante und der Schlauch liegt auch noch wenig dekorativ herum. 

Aber mal ehrlich....müssen es immer nur "perfekte" Gartenbilder sein? Wo gehobelt wird, da fallen schließlich auch Späne.
Ist bei euch sicher nicht anders, oder?

In diesem Sinne

Grüße und bis bald
von Gaby
aus dem Haus am Wald


PS: Sieht doch wirklich echt aus der Kleine, oder habt ihr sofort die "Fälschung" erkannt?  :))